Montag, 11. Dezember 2017

Das Siebente Türchen....

.................öffnete sich an einem Abend,
                 an dem es kalt war.
                Was hilft da nur, heißer Tee, heißer Apfelsaft
                und Glühwein.
                Eine heiße Suppe heizte auch noch ein.
                Leckerein rundeten die süße, kalt, heiße Stunde ab.





                                        und was war das .............










                                und zum Abschluß dieser Stunde ..............
  

Freitag, 8. Dezember 2017

Das Sechste Türchen ...




Die Adventszeit mit Euch verbringen,
endlich wieder Lieder singen,
trinken einen Glühwein lecker,
und es gibt hier kein Gemecker,
so sollte der Advent immer sein,
wenn sich alle stellen ein.
Gute Gespräche und lustige Sachen,
bringen uns zur Adventszeit zum Lachen,
vor allem mit Euch ist es klar,
wie toll es ist in diesem Jahr.
Frohe Weihnachten und viel Glück
in diesem Jahr kommen wir zurück,
Entspannung fängt zum Advent an,
wenn man es zum Advent feiern kann.
Reich gedeckt ist unser Tisch,
drum laßt es Euch schmecken,
solange es ist frisch!
laßt uns Essen und Tricken
und diese Stunde gemeinsam verbringen!

(Autor Bekannt, geschützt nicht kopierfähig)

                                                       ...so begannen die Gastgeber.



hier entlang.....



        Es war eine lustige, besinnliche Runde
    die viel zu schnell vorbei war.

Das Fünfte Türchen......

                       öffnete sich in einer himmlischen Atmosphäre.
                       Viele Tee Lichter, Schwedenfeuer, Kerzen und ein
                       herzliches hallo , begrüßte uns.





"Bald nun ist Weihnachtszeit"  begleitete uns auf dem Nachhauseweg.

Das Vierte Türchen....

                          ...ging auf.
                         Der Kulturbeitrag gestaltete sich an diesem Abend anders.
                         Wir haben uns einen Musiker eingeladen,
                         der seid Jahren die Geige zu spielen erlernt.
                         Mit viel Enthusiasmus ist er dabei.

                        Teilnehmer des lebendigen Adventskalender
                         die dieses Türchen besucht haben,
                         hat dieser Kulturbeitrag erfreut,
                         sie haben mitgesungen und geklascht.

                              Das sagt doch alles aus.







                                     
                                         Hier geht es zum Video.





Dienstag, 5. Dezember 2017

Das Dritte Türchen

                                            wurde auf dem Weidenhof geöffnet.


   
                                         
                                      Das  Pferd, welches sein Gnadenbrot hier erhält,
                                      wurde von den Kindern mit Lichterketten geschmückt,
                                      es hielt still als die Mädchen ,
                                      ihren Beitrag an diesem Abend, aufsagten.

                                           

                                 ...es wurde die Mähne und der Schweif eingeflochten,
                                 auch die Weihnachtsmütze war kein Problem für das
                                 Pferd.




                                 Einige Zeilen, von Erich Kästner.

                                Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
                                Ist gar nicht sehr gesund.
                                Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
                                Kennt gar die letzte Stund.
                                Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
                                Ruht beides unterm Schnee.
                                Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
                                Und Wehmut tut halt weh.
                                Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
                                Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
                                Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
                                Nützt nichts, dass man’s versteht.
                                Und wieder stapft der Nikolaus
                                durch jeden Kindertraum.
                                Und wieder blüht in jedem Haus
                                der goldengrüne Baum.
                                Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
                                wie hold Christbäume blühn.
                                Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
                                und glaubst nicht mehr an ihn.
                                Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
                                Dann dröhnt das Erz und spricht:
                                „Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
                                und du kennst deinen nicht.“
                           (Erich Kästner)


                               in der Weihnachtsbäckerei,       
                            
                            Otto singt das beliebte Weihnachtslied